Biographie


 

Die Münchener Pianistin erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sieben Jahren. In den folgenden Jahren wurde sie mehrmals Preisträgerin bei "Jugend musiziert" und spielte als 12-jährige ihre erste Langspielplatte ein.

Nach dem Abitur studierte sie zunächst an der Hochschule für Musik in München bei Hugo Steurer und Klaus Schilde. Stipendien der Deutschen Studienstiftung und der "Rotary Foundation" ermöglichten danach eine Fortsetzung des Klavierstudiums an der Musikhochschule in Wien, sowie durch Förderung des Bayerischen Kultusministeriums einen halbjähriger Aufenthalt an der "Cité internationale des Arts" in Paris. 

Besondere künstlerische Impulse erhielt sie durch die Zusammenarbeit mit Wolfgang Sawallisch, Peter Feuchtwanger und Wilhelm Kempff.

 

 

Gabriele Seidel-Hell ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, so z.B. beim

 

Maria-Canals-Wettbewerb in Barcelona

Schubert-Wettbewerb in Dortmund

Mozart-Wettbewerb in Salzburg

 

Sie spielte mit bedeutenden Orchestern (z.B. NDR, Münchener Symphoniker) nahezu alle Klavierkonzerte der klassischen und romantischen Literatur. Mehrfach interpretierte sie sämtliche Klaviersonaten von Mozart und Schubert und war wiederholt Gast beim Bayerischen Rundfunk, Norddeutschen Rundfunk sowie SW-Funk.

Konzertreisen führten sie nach England, Frankreich, Österreich, Italien, Spanien, Holland und Griechenland.

 

In den letzten Jahren widmete sie sich vermehrt der Kammermusik und Liedbegleitung. Zu ihren Partnern zählen der Geiger Ingolf Turban, die Mitglieder des Satori Ensembles, die Sopranistin Susanne Bernhard und der Tenor Bernhard Schneider.

 

Gabriele Seidel-Hell lehrt an der Hochschule für Musik und Theater in München.